www.nettime.org
Nettime mailing list archives

Re: [rohrpost] Medien Kunst Netz
Armin Medosch on Mon, 19 Jan 2004 10:39:39 +0100 (CET)


[Date Prev] [Date Next] [Thread Prev] [Thread Next] [Date Index] [Thread Index]

Re: [rohrpost] Medien Kunst Netz



hallo matthias,

deine beiden reaktionen gehen ja am kern meiner kleinen polemik 
vorbei. ich habe nie gesagt, dass es keine institutionen geben sollte. 
auch wuerde ich nicht behaupten, dass kuenstler und 
wissenschaftler die armen, ausgebeuteten sind. wer sich auf diesem 
plateau bewegt, gehoert ohnehin zur elite des priviligierten, 
ueberentwickelten westen. und zu einer detaillierten, substantiellen 
kritik am zkm fehlt mir die motivation. ausserdem lebe ich nicht in 
deutschland und weiss im detail gar nicht so gut bescheid, was da 
vorgeht.

was mich generell interessieren wuerde, wie das mehr leser-
schreiberinnen auf dieser liste sehen, wie das insgesamt so mit der 
'weiterentwicklung' (von 'fortschritt' will ich ja gar nicht reden) der 
medien- und netzkunst ist? ich bin da ja nun doch schon ziemlich 
lange dabei, bald 20 jahre (aechz) und einige probleme sind da mehr 
oder weniger gleich geblieben. 
mein eindruck ist, dass der ganze diskurs nach wie vor voellig in der 
luft haengt und dass eigentlich niemand so genau weiss, wovon die 
rede ist;  
dass die beschaeftigung mit diesen dingen eine gewisse 
spezialisierung erfordert, was wiederum dazu fuehrt, dass ausserhalb 
dieser kleinen szene erst recht so niemand weiss, worum es geht;
dass leute, die nicht zum kreis der eingeweihten gehoeren, sich 
verschaukelt fuehlen, wenn sie mal auf so eine veranstaltung gehen; 
sie haben das gefuehl verladen zu werden, und koennen richtig sauer 
reagieren;
dass die 'schnittstellen' zu den anderen gebieten, mit denen 
medien/netzkunst zu tun hat, also kunst und informations- und 
kommunikationstechnologien, aber auch entertainment und soziale 
bewegungen, nicht sauber definiert sind; was wiederum zur folge hat, 
dass z.B. die kunstszene das mit der medien-netz-kunst gar nicht 
geladen kriegt (mit dreissig jahren verspaetung haben sie langsam 
die videokunst entdeckt);
dass die politische oekonomie als internes ebenso wie als 
aussenverhaeltnis der medien- und netzkunst zu wenig und vor allem 
nicht selbstkritisch genug reflektiert wird; dazu gab und gibt es zwar 
in intervallen immer wieder ansaetze auf nettime, aber das 
uebersetzt sich kaum in den deutschsprachigen raum hinein, womit 
also eine spezifische reflexion auf lokaler ebene unterbleibt;
was wiederum zur folge hat, dass platzhirschen wiehern und 
amtsschimmel roehren (oder so irgendwie) und 
diskussionsanstoesse auf eine persoenliche ebene abgleiten;
dass der diskursive stillstand an zentralen punkten zur folge hat, 
dass die politik und aesthetik des informationszeitalters aus der 
sicht des kunst- und medienmainstreams ein marginales thema sind, 
obwohl wir doch alle wissen, dass diese themen fuer die gesellschaft 
insgesamt von grosser relevanz sind.
dazu kann man sich dann also fragen stellen wie die, warum wichtige 
anstoesse zur entwicklung in den letzten zehn jahren nicht aus der 
medien-netz-kunst kamen, sondern aus der programmierer-hacker-
szene und einer informellen, politisch bewegten netzkultur, fuer die 
beide jedoch medien-netz-kunst mehr oder weniger ein rotes tuch 
sind.
und bei sovielen fragen muss es doch einfach auffallen, dass 
institutionen, welche ueber die mittel verfuegen, hierzu schon laengst 
einen beitrag haetten leisten koennen, aber scheinbar nicht willens 
oder in der lage sind, womit wir z.B. wieder bei besagten luxus-
katalog- und buchreihen waeren. 

ich moechte das jetzt nicht zu lange werden lassen, aber als eine art 
'disclaimer' hinzufuegen, dass ich das nicht als allgemeines 
gejammere verstanden moechte wissen, dass es auf individueller 
ebene viele interessante projekte und produzentinnen in .DE gibt, die 
tendenz jedoch zu sein scheint, dass jede/r wieder eher im eigenen 
schrebergarten zugange ist und das wurzelwerk biologisch 
organischer mediennetzkunstwerke im kleinen kreise zuechtet als 
sich da irgendwo allzusehr hinauszulehnen, denn schlieslich koennte 
man ja einen job versaeumen oder eine einladung zu einem vortrag 
oder ausstellung und das allgemeine wirtschaftliche klima ist 
vergleichsweise harsch, nicht wahr?
mit besten gruessen
armin


On 19 Jan 04, at 7:11, Matthias Weiß wrote:

> zur veranstaltung selbst kann ich mich dem geschriebenen von florian nur 
> anschließen.
> 
> zum "problem" medienkunst und zkm:
> 
> ich stelle mir nun die frage, ob es überhaupt so ein breitenwirksames 
> interesse an kunst mit technischen apparaturen gegeben hätte - und dies 
> meine ich trotz mickriger ausstellungsbesucherzahlen (vision.ruhr zb.).
> 
> im übrigen frage ich mich auch, ob es nicht generell ein problem der 
> apparate-kunst ist, dass man zunächst eine teure materialschlacht 
> veranstaltet, welche die frage nach einer demokratischen verteilung der 
> mittel sogleich verhindert. und erst nach jahren mehr oder weniger 
> erfolgreichen agierens aufgrund wirtschaflticher zwänge kleinere 
> brötchen zu backen sind.
> 
> man könnte ja mal schauen, was piene am cavs verbrannt hat, wieviele der 
> dortigen studierenden bis heute noch aktiv sind.
> 
> wäre es wirklich interessant, wenn man erführe, welche 
> ausbeutungsstrategien gegenüber künstlern und wissenschaftlern im 
> dienste solcher institute gefahren werden? dass allerdings 
> institutionelle auswahlen niemals alle berücksichtigen, ist ein 
> gemeinplatz. dass hochschulen in dtl. die demokratie nicht erfunden 
> haben, ist wohl auch jedem klar, der hierzulande mal studiert hat.
> 
> was wird also eingefordert, wenn armin den karlsruhern einen auf den 
> deckel gibt? die struktur eines "medien"zentrums, das kunst ausspuckt, 
> weil dort künstler sind, die kunst mit apparaten vermitteln will, weil 
> es eine museale pulverfabrik ist usw.?
> 
> man könnte sich auch mal vorstellungsweise ersinnen, was wäre, wenn es 
> das zkm in seiner form nie gegeben hätte (schließen wir alle anderen mit 
> ein, vielleicht nicht unbedingt montevideo, sondern staatliche, museale, 
> hochschulartige institutionen).
> 
> lg
> matthias
> -- 
> ---------------------
> KUNST COMPUTER KRITIK
> Matthias Weiß
> Sölder Kirchweg 10
> D-44287 Dortmund
> 
> -------------------------------------------------------
> rohrpost - deutschsprachige Liste zur Kultur digitaler Medien und Netze
> Archiv: http://www.nettime.org/rohrpost http://post.openoffice.de/pipermail/rohrpost/
> Ent/Subskribieren: http://post.openoffice.de/cgi-bin/mailman/listinfo/rohrpost/
> 


-------------------------------------------------------
rohrpost - deutschsprachige Liste zur Kultur digitaler Medien und Netze
Archiv: http://www.nettime.org/rohrpost http://post.openoffice.de/pipermail/rohrpost/
Ent/Subskribieren: http://post.openoffice.de/cgi-bin/mailman/listinfo/rohrpost/