www.nettime.org
Nettime mailing list archives

<nettime-ann> THE MEMORY FOR BEAUTIFUL EXCEPTIONS
Kreuzberg Pavillon on Thu, 11 Sep 2014 17:02:16 +0200 (CEST)


[Date Prev] [Date Next] [Thread Prev] [Thread Next] [Date Index] [Thread Index]

<nettime-ann> THE MEMORY FOR BEAUTIFUL EXCEPTIONS


.

Invitation / Einladung

Sa. 13.09.2014, 20.00 Uhr / 8pm


THE MEMORY FOR
BEAUTIFUL EXCEPTIONS


Simone Gilges
Okka-Esther HungerbÃhler / Felix Loycke
Alexandra MÃller



Die in einem spielverliebten Umgang mit alltÃglichen Verpackungsmaterialien
wie Plastik, Papier und Schaumstoff entstandenen Skulpturen von
Okka-Esther HungerbÃhler und Felix Loycke scheinen nur fÃr einen kurzen
Moment lang, als ErzÃhlung in einer Welt bestehen zu kÃnnen, in der ihnen
der Zerfall droht. Das Spiel, welches die beiden ihrem Ausgangsmaterial
unterziehen, erinnert dabei nicht zu Unrecht an ein Puppentheater, welches
sich jedoch nicht mehr auÃerhalb begehbarer Kreise befindet, sondern als
Wiederkehr zum Ort seiner Geschichten, inmitten des Alltags wieder
aufschlÃgt. Die in der Ausstellung gezeigte Frauenskulptur von Okka-Esther
HungerbÃhler und die zwei MÃnnerskulpturen von Felix Loycke bilden
zusammen ein Ensemble, welches Lotti, einer Nachbarin im Haus gewidmet
ist.

Alexandra MÃller findet ihren Ausgangspunkt fÃr die Auseinandersetzung mit
dem AlltÃglichen bereits in ihrem eigenen deutschen Namen MÃller. Einen
MÃller, als klassische Berufsbezeichnung, wie auch als Nachnamen gibt es
es potentiell in jeder Stadt. Diese scheinbar universelle Form des Alltags,
nimmt die KÃnstlerin zum Anlass sich mit der Wahrnehmung von
IndividualitÃt, Gleichheit und Verschiedenheit zu beschÃftigen. Die in der
Ausstellung gezeigten Keramikbilder und Bodenskulpturen sind dabei eine
konsequente Auseinandersetzung mit dem Bildnis/ PortrÃt.

In Simone Gilges Arbeiten wird das fotografische Bildnis/PortrÃt zu einer
Untersuchung des inszenierten Raumes. Dabei werden BÃhne, Vorhang,
HintergrÃnde, Licht und alle Elemente, die das Spielerische im Bild erzeugen
kÃnnen, nicht nur eigene BildgegenstÃnde, sondern im Sinne von Beuys als
eigenstÃndiges mit poetischer und politischer Resonanz wirkendes Material
behandelt. Die zehn in der Ausstellung gezeigten Portraits arbeiten mit den
Erwartungen an den klassischen durch bestimmte Symbole in Szene
gesetzten Bildraum, ohne dass die darin verwendeten Symbole jedoch ihre
an sie gestellten Erwartungen erfÃllen mÃssen und somit auf die Zuschauer
autark wirken.


(1) Beautiful Exceptions ist eine Bezeichnung die der KÃnstler Renzo Martens
verwendet, um auf eine Differenz von Kunst und denen an sie gestellten
Erwartungen hinzuweisen.

(2) Memory Die Frage nach dem Memory - also dem GedÃchtnis, an dem das
Besondere des kÃnstlerischen Prozesses verwahrt bleiben soll, scheint bei
eingÃngiger Betrachtung ein sehr freier Ort - auch ein in der kÃnstlerischen
Arbeit hergestellter suggestiver Ort zu sein.


//


Developed out of a playful manipulation of everyday packaging materials
such as plastic, paper and foam the sculptures of Okka-Esther HungerbÃhler
and Felix Loycke seem to persist only for a brief moment as a narrative in a
world where they are in danger of decomposing. The game they put their raw
material through is rightly so reminiscent of a puppet theater, which however
is not located beyond walk-in circles anymore but, returning to the scene of its
stories, impacts in the middle of the daily routine. Okka-Ester HungerbÃhler's
Frauenskulptur (woman sculpture) and Felix Lyocke's two MÃnnerskulpturen
(men sculptures) together form an ensemble, which is dedicated to a
neighbor in the house Lotti.

Alexandra MÃller finds the starting point for the dealing with the everyday
already in her own German name MÃller. Potentially there is a Miller in every
city, as classical occupational title as well as last name. This seemingly
universal form of everyday life the artist takes as an occasion to deal with the
perception of individuality, equality and diversity. The ceramic pictures and
floor sculptures shown in the exhibition are a forceful exploration of the image
/ portrait.

In Simone Gilges' work the photographic image / portrait becomes and
investigation of the staged space. Stage, curtain, backgrounds, light and all
the elements able to create the playfulness in an image become not only your
own image objects but in the sense of Beuys are treated as an independent
with poetic and political resonance acting material. The ten portraits shown in
the exhibition are working with the expectations of the classic image space
set in scene by certain symbols that don't need to meet the expectations
placed on them thus appearing self-sufficient to the audience.


(1) Beautiful Exceptions is a term the artist Renzo Martnes uses to point out
the difference between art and the expectations of art.

(2) Memory The question of memory - that memory in which the special of the
artistic process is to remain preserved , seems, taking a closer look, to be a
very free place - also a suggestive place produced within the artistic work.



Kreuzberg Pavillon
Naunynstrasse 53
10999 Berlin

www.kreuzbergpavillon.de






KREUZBERG PAVILLON
Naunynstrasse 53
Gartenstudio Berlin
10999 Berlin
MailÂ: kreuzbergpavillon (at) googlemail (dot) com
Public transport / ÃPNV : U1 / U8 ÂKottbusser Tor

www.kreuzbergpavillon.de




_______________________________________________
nettime-ann mailing list
nettime-ann {AT} nettime.org
http://www.nettime.org/cgi-bin/mailman/listinfo/nettime-ann