www.nettime.org
Nettime mailing list archives

[rohrpost] PLAY präsentiert am 31. Januar, 19:00 Jonah Freeman
Mirjam Struppek on Mon, 26 Jan 2004 16:09:57 +0100 (CET)


[Date Prev] [Date Next] [Thread Prev] [Thread Next] [Date Index] [Thread Index]

[rohrpost] PLAY präsentiert am 31. Januar, 19:00 Jonah Freeman


(For English Version please scroll down)

PLAY presents:

*******************************************************

JONAH FREEMAN
The Franklin Abraham


31. Januar bis 21. Februar
Öffnungszeiten: Mo-Sa 12 - 19 Uhr

Vernissage: Samstag, 31. Jan. 2004, 19 Uhr

Partner Event der Transmediale 04 -
www.transmediele.de
und in Zusammenarbeit mit  der Andrew Kreps Gallery
NYC

*******************************************************


Jonah Freeman erforscht Ideen und Emotionen, die um
zeitgenössische Stadtlandschaften kreisen. In seiner
Arbeit konzentriert er sich auf städtische Innenräume
als theatralische Orte und das Durchdringen dieser als
eine Montage von “phantasmagorischen³ Phantasiewelten.
Freemans Arbeitstechniken alternieren zwischen Film,
Photographie, Zeichnung, Text und Installation. 


In seinem neusten Projekt, The Franklin Abraham, ist
eine Stadt in einem einzigen Gebäude zusammengefasst.
Dies ist der Ausgangspunkt mehrerer zusammenhängender
Arbeiten, die in der Galerie PLAY gezeigt werden.

The Franklin Abraham ist das Ergebnis eines
ambitionierten Immobilien Bauvorhabens, das seit über
zweihundert Jahren besteht. Das Gebäude hat seine
Anfänge unter der Aufsicht vom Immobilienhai Maxwell
Blum in der "Hellblauen Epoche" des Städtebaus.
Ursprünglich wurde es als Wohnhausturm in dem zu der
Zeit modischen "Rokoko - Moderne" Stil entworfen.
Heute hat es sich in einen monströsen Hybrid
verwandelt. Das Gebäude hat sich radikal
weiterentwickelt und umfaßt nun in einem einzigen
Bauwerk sowohl Wohnungen. wie Handel, Gewerbe,
kommerzielle Industrie, Regierung und Freizeitangebot.
Es beherbergt zwei Millionen Bewohner, ist drei
Kilometer breit und vier Kilometer lang und an manchen
Stellen über 150 Stockwerke hoch. Hunderttausende von
Arbeitern und Tausende Architekten haben über mehrere
Generationen an dieser Konstruktion gearbeitet. Dies
hat dazu geführt, daß das gesamte Design und der Plan
des Bauwerks widersprüchlich und zusammenhanglos
geworden sind.

Der Film "The Franklin Abraham" wurde von “Fine Arts
Unternehmen Film + Video" produziert und ist das
zentrale Werk der Ausstellung. Es liefert einen
fragmentarischen Blick auf die Gesellschaft innerhalb
des The Franklin Abraham. Die ausschweifende Struktur
des Films ist der des Gebäudes nachempfunden. In
flüchtigen und unabgeschlossenen Erzählungen werden
eine niedergeschlagene Teenagerin, ihr älterer Zeitung
stehlender Freund, eine schüchterne Büroangestellte,
die ein Date mit einem fies aussehenden Romeo hat und
das Leid der Familie, die das Megaunternehmen und u.a.
das Megagebäude besitzt, gezeigt. Mit dem Blick eines
Voyeurs und in einer alles gleichmachenden
Perspektive, fährt die Kamera durch die Korridore und
Gänge des Gebäudes und zeichnet ein umfassendes Bild
der spät kapitalistischen Gesellschaft.

---------------------------------------

Jonah Freeman lebt und arbeitet in New York und hatte
Einzelausstellungen  in Edward Mitterand in Genf,
Schweiz (2002), im Projekt Raum in New York (2001) und
mehrere Ausstellungen in der Andrew Kreps Gallery, New
York (seit 1997). Außerdem hat er in New York City an
Gruppenausstellungen unter anderem in der  Danese
Gallery, Matthew Marks Gallery und P.S. 1 Contemporary
Art Center teilgenommen. 



PLAY_gallery for still and motion pictures
hannoversche strasse 1, d-10117  berlin
T +49-(0)30-275 82 111 
T +49-(0)30-2345 575-3 F -4
www.pushthebuttonplay.com




*******************************************************

JONAH FREEMAN
The Franklin Abraham


31. January till 21. Febrary
opening hours: Mo-Sat 12 - 7pm

Vernissage: Saturday, 31. Jan. 2004, 7pm

Side event of Transmediale 04 - www.transmediale.de
and in collaboration with Andrew Kreps Gallery NYC 

*******************************************************

Jonah Freeman's work 
examines a variety of ideas and emotions surrounding
the contemporary urban landscape. His recent projects
have focused on the urban interior as theatrical space
and the movement through those environments as a
montage of phantasmagorical fantasy worlds. Freeman¹s
work oscillates between film, photography, drawing,
text and installation.  

The Franklin Abraham
In his new project, The Franklin Abraham,  Freeman
takes a city enclosed in a single structure as a
platform for several interconnected bodies of work. 

The Franklin Abraham is the result of an ambitious
real estate project that has lasted over two hundred
years. The structure began under the auspices of
industrialist Maxwell Blum during the "Pale Blue
Epoch" of metropolitan development. It started as a
residential tower designed in the once fashionable
rococo-moderne style only to grow into the hybrid
monstrosity that exists today.  The building expanded
into a radical architectural development that
encompasses residential, retail, manufacturing,
commercial industry, government and entertainment in a
single structure. It currently houses 2 million
inhabitants, is a mile and half wide, two miles long
and, in places, over 150 stories tall. Involving
several hundred thousand workers and thousands of
architects, the construction has spanned several
generations, with the result that the total design and
program of the structure has become incoherent and
incongruent. 

The primary work in the exhibition is a film produced
by Fine Arts Unternehmen Film+Video. It is a partial
glimpse into the present state of the society within
The Franklin Abraham. The cinematic structure is
modelled after the sprawling nature of the building.
The film offers fragments of narrative that it
explores briefly and then leaves behind:  a despondent
teenage girl and her older newspaper-stealing
boyfriend; a timid office worker on a date with a
sinister-looking romeo; a bored, subterranean youth
gang; the tribulations of the family that runs the
mega-corporation that owns the building and more. The
camera gives a voyeuristic and indifferent perspective
as it moves through the corridors and passageways of
the structure painting a broad picture of a
late-capitalist community. 

---------------------------------------

Jonah Freeman Lives and works in New York City. He has
had solo shows at Edward Mitterand in Geneva,
Switzerland (2002), in the project room at Artists
Space in New York (2001) and several shows at Andrew
Kreps Gallery, New York (since 1997). Among several
group exhibitions he has recently been included in
shows at Danese Gallery, Matthew Marks Gallery and
P.S.1 Contemporary Art Center in New York City.



PLAY_gallery for still and motion pictures
hannoversche strasse 1, d-10117  berlin
T +49-(0)30-275 82 111 
T +49-(0)30-2345 575-3 F -4
www.pushthebuttonplay.com



__________________________________________________________________

Gesendet von Yahoo! Mail - http://mail.yahoo.de
Mit Yahoo! Suche finden Sie alles: http://suche.yahoo.de

-------------------------------------------------------
rohrpost - deutschsprachige Liste zur Kultur digitaler Medien und Netze
Archiv: http://www.nettime.org/rohrpost http://post.openoffice.de/pipermail/rohrpost/
Ent/Subskribieren: http://post.openoffice.de/cgi-bin/mailman/listinfo/rohrpost/