www.nettime.org
Nettime mailing list archives

[rohrpost] Das Depot-Programm in der Woche von 11. bis 17. November
depot-news-admin on Sun, 10 Nov 2002 23:00:08 +0100 (CET)


[Date Prev] [Date Next] [Thread Prev] [Thread Next] [Date Index] [Thread Index]

[rohrpost] Das Depot-Programm in der Woche von 11. bis 17. November


Title: Das Depot-Programm in der Woche von 11. bis 17. Novemb
Liebe FreundInnen des Depot,
sehr geehrte PartnerInnen,


in der Anlage erhalten Sie das Programm des Depot in der kommenden Woche.

Vor-Wahl ist - nach der Kulturpolitik-Diskussion im Depot in dieser Woche - weiterhin ein Thema: die IG Kultur Wien veranstaltet eine Diskussion zur Lage der freien Kulturszene in Wien mit PolitikerInnen der Grünen, der ÖVP und der SPÖ (Mittwoch).
Einen Tag später lädt das Depot gemeinsam mit dem BEIGEWUM NationalratskandidatInnen der SPÖ und der Grünen zum Hearing. Dabei geht es um die Frage, was ein Wahlerfolg der beiden Oppositionsparteien bedeuten könnte.
Am Freitag findet der für dieses Jahr letzte MQ-Rundgang mit Georg Schöllhammer statt. Um Anmeldungen wird gebeten.

Auf einen Besuch freut sich das


Depot-Team



Dienstag, 12. November, 19.00
Forum ATTAC

Quer durch Europa versuchen Regierungen Dienstleistungen zu privatisieren, Pensionen und Sozialleistungen zu senken. Der Gesundheits- und Bildungsbereich, die Wasserversorgung, und der öffentliche Verkehr sollen zunehmend am Profit ausgerichtet werden. Angeblicher Sachzwang regiert die Politik, das Dasein wird zur Ware. Doch der Protest wächst. Porto Alegre und das Europäische Sozialforum in Florenz sind lebhafter Aus-druck einer stärker werdenden weltweiten Gegenbewegung.
ATTAC ist Teil davon und setzt sich in seiner Kampagne gegen das GATS (Dienstleistungsabkommen der WTO) gemeinsam mit vielen anderen für die Demokratisierung und Stärkung der Da-seinsvorsorge ein.



Mittwoch, 13. November, 14.30 bis 17.00
Reisen: Klischee und Wirklichkeit
Workshop

Welches Bild der “Entwicklungsländer" wird in den Reisemedien vermittelt und wie wirkt es sich auf das Verhalten der Urlau-berInnen und den Tourismus aus? Der Reisejournalismus dient vorwiegend zur Verkaufsförderung. Aber könnte mit ihm nicht auch eine Sensibilisierung für soziopolitische Zusammenhänge geschaffen werden?

Christina Dany, CR Reisemagazin
Thomas Rottenberg, Der Standard
Dr. Irmgard Strach-Kirchner, CR Südwind-Magazin
Ulla Schickling, Frankfurter Rundschau
Moderation: Helga Neumayer, Frauensolidarität

Eine Veranstaltung gemeinsam mit respect - Zentrum für Tourismus und Entwicklung, in Zusammenarbeit mit dem Kuratorium für Journalistenausbildung. Anmeldung: hefel {AT} respect.at



Mittwoch, 13. November, 19.00
Forum Augustin

Eine Gruppe rund um die Straßenzeitung Augustin schlägt vor, das angeblich Unglück bringende Datum “Freitag, der 13." zu nutzen, um auf die Situation der Unterprivilegierten, Marginalisierten und Ausgeschlossenen aufmerksam zu machen. Treffen für InteressentInnen an Maßnahmen für den nächsten Freitag, den 13. im Dezember (im Depot-Café).



Mittwoch, 13. November, 19.00
Rien ne va plus - Nichts geht mehr?
Zur Lage der freien Kulturszene in Wien
Podiumsdiskussion der IG Kultur Wien

Trotz des höchsten Kulturbudgets in der Geschichte der Stadt Wien ist laut MA 7 im Juni schon kaum Geld für die Fiinanzierung von Projekten aus der freien Kulturszene verfügbar. Im Oktober ist die Aussicht auf Finanzierung von Investitions- und Strukturkosten für das nächste Jahr gleich null. Ist dies Abbild der Realität oder Abbild einer beabsichtigten Vorgehensweise?

Marie Ringler, Kultursprecherin der Wiener Grünen
Ernst Woller, Vorsitzender des Kulturausschusses und Kultursprecher der Wiener SPÖ
Peter Marboe, Stadtrat der ÖVP

Moderation: Andrea Schurian, ORF

Donnerstag, 14. November, 20.00
Anspruch und Wirklichkeit? Oder:
Was dürfen wir uns von einer rot-grünen Regierung erwarten?
Ein Vorwahl-Hearing

VertreterInnen des BEIGEWUM, ATTAC und des Sozialstaatsvolksbegehrens fragen Nationalratskandidaten der SPÖ und der Grünen, was sie sich von einer allfälligen Regierungsbeteiligung dieser Parteien erwarten können.
Soziale Bewegungen haben in den letzten Jahren - insbesondere während der Regierungszeit von Blau/Schwarz - wesentliche Schwachstellen in der Wirtschafts- und Sozialpolitik aufgezeigt: Die einseitige Orientierung in der Budgetpolitik auf einen Fetisch “Nulldefizit", die zunehmende Entlastung von VermögensbesitzerInnen, den Rückzug des Staates aus wesentlichen Politikbereichen, die Benachteiligungen von Frauen am Arbeitsmarkt etc. Sowohl die SPÖ als auch die Grünen haben sich in den letzten Jahren der Opposition stark mit den Anliegen dieser Organisationen solidarisch erklärt und sie teilweise zu ihren eigenen gemacht. Die Frage ist, was von dieser Unterstützung auch nach einem möglichen Wahlerfolg übrig bleibt und welche Ideen es zur Umsetzung dieser Anliegen gibt.  

Dazu befragen:
Christine Mayrhuber, Obfrau des BEIGEWUM
Sieglinde Rosenberger, Mit-Initiatorin des Sozialstaatsvolksbegehrens
Christian Felber, ATTAC Vorstandsmitglied

Vertreter der SPÖ und der Grünen:
Markus Marterbauer, Kandidat für die SPÖ zum NR
Bruno Rossmann, Kandidat für die Grünen zum NR

Moderation: Christa Schlager, BEIGEWUM Vorstand

Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem BEIGEWUM (Beirat für gesellschafts-, wirtschafts- und umweltpolitische Alternativen)



Freitag, 15. November,  15.00
Der andere MQ-Rundgang

Das Museumsquartier bietet seit Jahren Führungen an, die das Areal von seiner besten Seite zeigen. Es gäbe natürlich auch die Möglichkeit, alles düster und dunkel zu zeichnen. Und es gibt die Chance, an einer Führung teilzunehmen, die unterschiedliche Aspekte gegeneinander abwägt und ursprüngliche Absichten und Entwicklungen mit den Ergebnissen heute in ein Verhältnis setzt.

Georg Schöllhammer, springerin, Wien.

Die Teilnahme an der Führung ist kostenlos. Anmeldung unter 522 76 13 oder  depot {AT} depot.or.at. Treffpunkt: Depot, Breitegasse 3.


--
Depot
Breitegasse 3
1070 Wien

T: 01/522 76 13
F: 01/522 66 42

www.depot.or.at