www.nettime.org
Nettime mailing list archives

<nettime-ann> ABSTRACT IN BLACK
Kreuzberg Pavillon on Thu, 25 Sep 2014 17:11:31 +0200 (CEST)


[Date Prev] [Date Next] [Thread Prev] [Thread Next] [Date Index] [Thread Index]

<nettime-ann> ABSTRACT IN BLACK


.
Invitation / Einladung

Sa. 27.09.2014, 20.00 Uhr / 8pm


ABSTRACT IN BLACK


Gert Jan Akerboom
Ties Ten Bosch
Galen Gibson-Cornell
Nick Dewar
Christine Rusche


curated by Ties Ten Bosch



Gert Jan Akerboom arbeitet mit Bildmaterial auf welches er online
gestoÃen ist. Er betrachtet dieses Ausgangsmaterial seiner
collagenhaften Zeichnungen als Teile von Information, die sich im Verlauf
der Geschichte ihrer technischen Reproduzierbarkeit scheinbar immer
noch ihren Ursprung erhalten haben, jedoch gleichzeitig unendlich
wiederentdeckbar, neu bewertetbar, betonbar und weiter reproduzierbar
sind. In den gezeigten Tuschezeichnungen ÃbertrÃgt er sein Fundmaterial
mit einer alten Technik in Anspielung auf die vermeintlich enthaltene
AuthenzitÃt und das Begehren sie zu finden.

Ties Ten Bosch verwendet verschiedene Restmaterialien, welche oft aus
Prozessen des Kunst Machens und des Kunst Installierens in Museen,
einem seiner Jobs, stammen. In diesem Zusammenhang zeigt er
Ãberbleibsel aus der AA Bronson Ausstellung im Witte de With Museum
in Rotterdam und stellt somit seine eigene kÃnstlerische Praxis und
soziale Position im VerhÃltnis zu dem von ihm gesampleten KÃnstler und
die Institution fÃr die er arbeitete in Frage.

Galen Gibson-Cornells FundstÃcke stammen von Postern, Streetart,
Werbung und anderen VergÃnglichkeiten, die die Fassaden bedecken
und sich wie die bedruckte Haut des urbanen Raumes anfÃhlen. Seine
Fotografien und gesammelten Papierschnipsel zerrissener Poster sind zu
typologischen Wand Installationen arrangiert, die eine Wahrnehmung des
sich stÃndig im Wandel befindenden stÃdtischen Raumes widerspiegeln.

WÃnschenswerte, wie zugleich beÃngstigende und verstÃrende Prozesse,
die man oft als VerÃnderung beschreibt , lokalisiert Nick Dewar in der
vermeintlich geschÃtzten privaten Abgeschiedenheit der hÃuslichen
SphÃre. In seinen Arbeiten bezieht er sich so zB. auf die Muster von
Tapeten, BettbezÃgen oder PorzellangegenstÃnden. Diesen Motiven wird
mit Mitteln der Zeichnung jeweils eine neue dÃstere Komponente
hinzugefÃgt, gleich dem Grauen, das unter der OberflÃche des
AlltÃglichen zum Vorschein kommt.

Die komplexen Raum-Zeichnungen von Christine Rusche sind fÃr die
Betrachter von keinem Punkt aus ganz zu Ãberschauen. Die Besucher
erschliessen sich die begehbare Arbeit in einem simultanen Prozess aus
Vorstellung, Betrachtung, Erleben und Erinnerung. Die visuelle Sprache
ist reduziert, um Richtungen, Perspektiven, Rhythmen und Bewegungen
zu zeigen. Der bestehende Raum wird durch den Verzicht auf Projektoren
nicht nur als TrÃger sondern vor allem als Teil der Raum-Zeichnung
integriert.


//


Gert Jan Akerboom works with images he finds online. He regards this
material as slices of information altered in a history of reproduction in
which each image has a unique origin, that can be infinitely rediscovered,
re-assessed, stressed and reproduced. The ink drawings in the exhibition
transfer his findings into an old technique referring to a shift from
authencity and the desire to find it.

Ties Ten Bosch uses leftover material often taken from processes of
making and installing art in museums, which is one of his jobs. In this
exhibition he transfers leftovers from the AA Bronson show at Witte de
With Museum in Rotterdam questioning his own artistic practice and his
social position in relation to the artist he sampled and the institution he
worked for.

The findings of Galen Gibson-Cornell come from posters, street artwork,
advertisements, and other ephemera that cover the exterior walls and
could be regarded as the printed âskinâ of urban areas. His photographs
and collected scraps of papers of torn posters are arranged as typological
wall installations related to the ever changing urban areas.

Nick Dewar questions how interior spaces are related to this desirable but
at the same time ultimately frightening and bewildering processes
described as change. In his work heÂs drawn to decorative motifs found in
the domestic sphere of patterns on wallpapers, bed linen or porcelain.
These motifs are given new meaning in a darker context, hinting a horror
found beneath the surface of everyday living.

With her complex drawings Christine Rusche creates a fictional paralell
space that leads the visitors into a walkable simultaneous process of
imagination,view, experience and memory. Instead of creating the illusion
of a movie-situation, the artist integrates the space she works in by
avoiding the use of projectors. By using a dark, light absorbing color in her
work she emphasizes the physical presence of the painted forms that
appear as part of the architectural character of the space.



Kreuzberg Pavillon
Naunynstrasse 53
10999 Berlin

www.kreuzbergpavillon.de




KREUZBERG PAVILLON
Naunynstrasse 53
Gartenstudio Berlin
10999 Berlin
MailÂ: kreuzbergpavillon (at) googlemail (dot) com
Public transport / ÃPNV : U1 / U8 ÂKottbusser Tor

www.kreuzbergpavillon.de


_______________________________________________
nettime-ann mailing list
nettime-ann {AT} nettime.org
http://www.nettime.org/cgi-bin/mailman/listinfo/nettime-ann