www.nettime.org
Nettime mailing list archives

<nettime-ann> INFINITY,JETZT!
Kreuzberg Pavillon on Wed, 12 Feb 2014 16:56:31 +0100 (CET)


[Date Prev] [Date Next] [Thread Prev] [Thread Next] [Date Index] [Thread Index]

<nettime-ann> INFINITY,JETZT!


.

Einladung / Invitation

Samstag 15. Februar 2014; 20Uhr  / Saturday February 15th, 2014; 8pm


INFINITY,JETZT!

Azusa Kuno
Vera Kox
Daniel Hundsdörfer
Andi Martini


Die Unendlichkeit sofort einfordernd, (und abgeleitet
von Wallaces Buchtitel Infinity Jet) verlangen 4
KünstlerInnen umgehend eine Vision des Unmöglichen.

Azusa Kuno ist an menschlichem Haar als
künstlerisches Material interessiert; Jeder einzelne
Haarstrang beinhaltet eine Vielzahl intimer Informationen
(Krankenblatt, gute oder schlechte Ernährung und auch
Spuren von Stress…), genau wie ein existentielles
Tagebuch einer Person. In dieser Gruppenausstellung
zeigt sie zwei neue Kunstwerke, die mit menschlichem
Haar arbeiten. Eines ist Mirror, Mirror , ein
dreidimensionales Netz (aus verlorenen Haaren der
Künstlerin) in einer kleinen Spiegelbox, in der es endlos
widergespiegelt wird. In ihrem Performance Stück
knüpft Azusa die Haare von Anderen (von ungefähr 100
Menschen) an den Stamm ihres eigenen Haars. Sie wird
mit diesen "fremden Körpern" für eine Weile leben, bis
sie ihre Haare in ein paar Monaten oder Jahren rasiert.

Ein verkrüppelter und verstümmelter Körper & ein
herannahendes Überwesen. Eine Autopsie eines
Verbundstoff - Körper - Syndrom. Ein verfallendes
System im Moment der einstürzenden Integrität & ein
medizinisches Schema der Anordnung von inneren
Organen (vulgo: Demonstration). Ein Symbol des
Hypertodes & ein materialistisches Totem der
Vitalität….Andreas Martini und Daniel Hundsdörfers
Acéphales schaffen eine lebensgroße
neomythologische Monstranz; ein Körper ohne Organe
oder ein Bündel Organe ohne einen wohlgestalteten
Körper. Wir wissen nicht was es ist, doch ganz sicher ist
es ein phantasmagorisches Memento mori das unser
aller transfinites Sosein schildert und das all derer, die
noch kommen. Kopf hoch Transfinität & beende
everdom (die Geschichte aller Geschichte)..jetzt, bitte!

Vera Kox spielt mit Materialien, verwendet sie um mit
Erdanziehung und Spannung zu experimentieren,
bringt sie an ihre Grenzen, manchmal bis zum Zerfall.
Auch mit unserer Wahrnehmung dessen was wir sehen
spielt sie, verführt uns zu fühlen, versuchen und danach
zu greifen um herauszufinden, was wir da eigentlichen
sehen. Die scheinbar zarte und verformbare Substanz
zwischen den sich abwechselnden Glasscheiben wird in
dieser Position gehalten, als sei sie eingefroren in einem
Moment der Bewegung, um für immer betrachtet zu
werden...


//

Calling for infinity immediately, (and drawing on the
title of Wallace’s book Infinity Jet), 4 artists demand a
vision of the impossible, now!

Azusa Kuno is interested in human hair as material for
art, every single strand of hair contains a great deal of
intimate information (medical record, good or bad diet
and also traces of stress…), just like a person’s
existential diary. In this group exhibition she shows two
new artworks including human hair. One is Mirror,
Mirror
, a three dimensional grid (made of lost hair from
the artist) in a small mirror box, in which it is reflected
endlessly. In her performance piece Azusa ties hair from
others (from about 100 people) to the root of her own
hair. She is going to live with those „bodies from others“
for a while, until she shaves her hair in a couple of
months or years.

A crippled and mutilated body & an approaching
superbeing. An autopsy of a composite-body
-syndrome. A deteriorating system in the moment of
collapsing integrity & a medical scheme of visceral
organization (vulgo: de-monstration).
A symbol of hyperdeath & a materialistic totem of
vitality… Andreas Martini and Daniel Hundsdörfer's
Acéphales establishes a life-size neomythological
monstrance; a body without organs or a bunch of
organs without a well-shaped body. We don't know
what it is, but most def a phantasmagoric memento
mori depicting the transfinite Sosein of all of us and all
of us to come. Cheer up transfinity & end everdom…
now, please!


Vera Kox plays with materials, using them to
experiment with gravity and tension, pushing their
limits, sometimes until collapse. It is our perception of
what we are looking at that she plays with as well,
luring us to touch to try and grasp what it is we see.
The seemingly soft and malleable matter between the
alternating glass panes is held in this position, as if
frozen in a moment of fluctuation to be looked at
infinitely…


Kreuzberg Pavillon

Naunynstraße 53
10999 Berlin

info[at]kreuzbergpavillon.de



KREUZBERG PAVILLON 
Naunynstrasse 53
Gartenstudio Berlin
10999 Berlin
Mail : kreuzbergpavillon (at) googlemail.com
Public transport / ÖPNV : U1 / U8  Kottbusser Tor

www.kreuzbergpavillon.de

_______________________________________________
nettime-ann mailing list
nettime-ann {AT} nettime.org
http://www.nettime.org/cgi-bin/mailman/listinfo/nettime-ann